Der Wüstenbussard

Mit einem kraftvollen Schlag seiner Flügel stößt sich der Wüstenbussard vom kräftigen Lederhandschuh ab, um ca. hundert Meter weiter auf dem Kopf einer der Statuen im Schlosspark des Berliner Tierparks zu landen. Der kleine Julian, der dem Falkner den dicken Handschuh zurückgibt, rennt begeistert und mit leuchtenden Augen zurück zu seinen Eltern. Der Falkner sucht derweil neue Freiwillige, die dem Bussard die Rückkehr zum Handschuh schmackhaft machen sollen. Weiterlesen

Rotes Tuch

Ist es Rotkäppchen? Ist es Kaiser Rotbart? Nein, es ist Superman! - Foto: h|bIst es Rotkäppchen? Ist es Kaiser Rotbart? Nein, es ist Superman! – Foto: h|b

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit, fällt mir beim vorbeifahren etwas Rotes ins Auge. Ein genauer Blick zeigt ein Denkmal, über das ein Scherzbold eine rote Decke geworfen hat. Ein perfektes Motiv. Gut dass ich meine kleine Olympus immer dabei habe. Inzwischen habe ich mir auch angewöhnt wenn ich solch ein Motiv entdecke, sofort ein Bild zu schießen. Egal was ich sonst gerade so vorhatte. Tu ich es nicht, ist es nämlich garantiert beim nächsten Mal verschwunden. Berlin und seine “Kunst” ist nämlich sehr “temporär”.

Weiß jemand vielleicht wo sich diese Figur befindet und was oder wen sie darstellt? Kleiner Tipp, die Bäume im Hintergrund, geben den Platz, auf dem die Figur steht, seinen Namen.

Smartphonejunkies

Angespannter Blick auf das Display - foto: h|bAngespannter Blick auf das Display – Foto: h|b

Wenn ich manchmal so drüber nachdenke, frag ich mich ja schon, wie wir eigentlich früher ohne die kleinen Zeitvernichtungsmaschinen ausgekommen sind. Ich bin mit offenen Augen durch die Gegend gelaufen, ohne Blick auf Google Maps. Ich habe nicht nach jeder Vibration in der Hosentasche hektisch nachgeschaut, was grad passiert ist – Mail gekommen, Facebook-Like bekommen, Akku leer. Hab mein Essen nicht fotografiert, sondern gegessen. Hab Mails am Rechner geschrieben und (manchmal) geduldig auf Antwort gewartet, heute tippe ich Nachrichten in Whatsapp und werde ungeduldig wenn zwei grüne Häkchen erscheinen und das Gegenüber nicht sofort anfängt zu tippen. Das ist alles schon ein bisschen krank, wenn man drüber nachdenkt.

Ich hab es natürlich in der Hand das Ganze zu beenden, aber ich will mich ja nicht abkapseln. Es ist ja Teil meines Lebens geworden. Ich WILL Likes für Fotos haben, ich WILL ohne Zeitverlust kommunizieren können, ich WILL im Zweifel wissen, wo genau ich jetzt bin und wann und wo die nächste Bahn fährt, oder das nächste Car2Go rumsteht. Das will ich und ich bekomme es. Wie der Süchtige seine Drogen. Nennt man wohl abhängig. Puhhhh. Gibts auch sowas wie Methadon für Smartphonejunkies? Ein Ersatz? Vielleicht hilft ein Nokia 6110. Nur Telefon und SMS. Ach neee, langweilig. Ich bleibe beim Smartphone. Basta.

Die Anregung für diesen Artikel gab mir das Foto, was schon länger in meinem Fundus liegt, und ein Fundstück auf G+ von heute, wo ein Restaurant beschreibt, wie es mit Filmen aus der Überwachungskamera von 2004 und 2013 herausbekommt, wieso die Gäste sich beschweren, das alles so lange dauert. Ist auf englisch, aber die Quintessenz wird trotzdem klar ;)

Grau ist alle Theorie

Die Langzeitbelichtung dient dazu Bewegungen einzufrieren, oder sichtbar zu machen. Versucht habe ich das schon öfter und je nach Umgebungslicht, war auch das eine oder andere möglich. Schöner wäre es ja, unabhängig von den Lichtverhältnissen agieren zu können.

Weiterlesen