Archiv der Kategorie: Street

Nachthell

Berlin ist ja grundsätzlich nicht wirklich dunkel. Die Lichtverschmutzung in großen Städten sorgt dafür, das es selbst in Neumondnächten ausreichend hell ist. Noch stärker macht sich das bemerkbar, wenn es anfängt zu schneien. War der Blick zum Fenster eben noch relativ und erwartungsgemäß dunkelgrau, wechselt das Licht mit jeder fallenden Schneeflocke hin zu einem helleren Grau. Wenn dann alles mit frischem, weißem Schnee bedeckt ist, die Töne nur noch gedämpft das kuschlig, warme Wohnzimmer erreichen, dann ist es draußen auf einmal auch mitten in der Nacht überirdisch hell.

Wachhund

Es fehlte noch ein Kissen, dann wäre das klassische Klischee perfekt gewesen. Ohne sich aus der Ruhe bringen zu lassen, oder hektisch zu werden, beobachtete der Hund die Straße und alles was sich auf ihr bewegte. Wartete er auf sein Herrchen oder Frauchen? Sollte vielleicht die Angebetete vorbeikommen? Oder war ihm langweilig in der Wohnung und er hoffte das Abenteuer beim Blick nach draussen zu entdecken. Da ich wohl nicht seiner Zielgruppe entsprach, ließ er sich auch durch mich nicht stören und so konnte ich den „Wachhund“ in Ruhe auf das digitale Zelluloid bannen.

Look right

Das ist die wichtigste Botschaft für temporäre Besucher der britischen Hauptstadt vor dem überqueren von Straßen: „Look right“. Denn von dort kommen die Autos. Es gibt zwar auch Ampeln, aber für die Fußgänger scheinen die nur Empfehlungscharakter zu haben. Als Berliner zwar nicht ganz ungewohnt, aber hier bleibt man ja doch oft „Der Kinder wegen“ stehen. Die werden aber dort einfach mit über die Straße gezogen.

Da es ja ein dienstlicher Besuch war, hatte ich meine Kamera zu Hause gelassen und war nur mit dem iPhone unterwegs. Durch den Ausfall meines Frühfluges zurück nach Berlin, hatte ich dann auch noch etwas Zeit gewonnen und so die Gelegenheit, die Hotspots mit der Tube abzuklappern und ein paar Sofortbilder zu schießen. Here they are…

Zwischen den Steinen

Thomas Leuthard und Thomas Adorff rufen mit dem „Feedback Studio“ (YouTubeLink) Fotografen auf, monatlich Bilder zu einem bestimmten Thema zu erstellen. Diese Bilder werden dann in den eigenen Flickraccount hochgeladen und einer bestimmten Gruppe zugeordnet.

Aus diesen suchen sie sich dann ein paar aus (wieviele wird sicher von der Menge der Uploads abhängen) und besprechen sie in der nächsten Folge im „Feedback.Studio“. Ein guter Anlass für das erste Mal – später dürfen nur frischgemachte Fotos eingereicht werden – auf der Festplatte zu stöbern und nach Linien zu suchen.

Erstaunlicherweise achte ich doch mehr darauf als ich dachte, denn am Ende musste ich mich für ein Bild entscheiden, da nur 1 pro Monat erlaubt sind. Linien sind jede Menge darauf, inklusive unsichtbare Blicklinien. Da ich natürlich auf dem Blog mehr als ein Bild hochladen kann, werde ich den Januar nutzen, um noch ein paar Linienbilder zu posten. Viel Spaß schon mal …

[Olympus E-M5 – 150mm -ƒ/9.0 – 1/320 – ISO 800]

Gute Reise

Es war eine herrliche Winternacht;
Ich habe Dich schweigend zum Bahnhof gebracht,
Und auf der Heide im Mondenstrahl
Da küßt‘ ich Dich zum letzten Mal.

Wie flossen so schmerzlich beim letzten „Ade“
Die brennenden Thränen hinab in den Schnee!
Dann riefen die Glocken — es kam der Zug,
Der fort mein Liebstes auf ewig trug.

Er brauste von dannen — ich stand allein
Bis fern erlosch der Laternen Schein;
Dann kehrte ich stumm in die Heide zurück:
Ade, meine Liebe! Ade, mein Glück!

August Freudenthal Quelle: Deutsche Gedichtebibliothek