Treppenlifter

20120629-213959.jpg
Die ersten sieben Schleusen am Eingang zum Gota Kanal – Foto: h|b

Was älteren Menschen erleichtert die Treppen hinaufzukommen, brauchen Schiffe, um Höhenunterschiede zu überwinden, wenn sie einen Fluß oder einen Kanal entlangfahren. Gleich elf an der Zahl, auf einer Strecke von vielleicht 600 Metern, gilt es zu durchschleusen, wenn man vom See Roxen in den Gotakanal möchte, um weiter Richtung Vänern zu fahren. Da braucht es von der Schiffsbesatzung viel Geduld und auch viel Aufmerksamkeit, ist man doch in der Regel nicht allein in der Schleusenkammer. Aus Gründen der Effektivität packen die Schleusenmeister immer gleich ein ganzes Paket, bevor der Auf- oder Abstieg beginnt. Dann heisst es warten. Das Wasser der jeweils oberen Schleusenkammer drückt sprudelnd und mit Macht in die untere Kammer, bis der Niveauausgleich hergestellt ist. Dann öffnet sich das Tor, alle rücken eins vor, das hintere Tor schließt sich und dann beginnt das Spiel von vorne.

Nach so viel Kraftaufwand müssen wir uns anschließend erstmal einen leckeren Kuchen gönnen, den wir uns aus Vadstena mitgebracht haben. So gestärkt brechen wir wieder auf und durchqueren im Laufe des weiteren Nachmittags kilometerweit schwedische Wälder und treffen am Abend etwas kaputt in Falun ein, wo wir auf einem Platz direkt unterhalb von zwei Sprungschanzen stehen. Hier – inzwischen von Südschweden nach Zentralschweden gewechselt – sind wir quasi schon im Wintersportgebiet. Nur gut dass Sommer ist. Morgen geht es weiter zur schwedischen Ostküste auf dem Weg zur finnischen Grenze.

Die große Überfahrt

20120628-232307.jpg
Heute bestand der Großteil des Tages darin, die Ostsee von Warnemünde nach Trelleborg zu überqueren. Die Huckelberry-Finn der TT-Line braucht dazu rund sechs Stunden, die wir ausgiebig zum Sonnenbaden genutzt haben. Vielleicht etwas zu ausgiebig, wir strahlen gerade mit dem Sonnenuntergangsrot über dem Vätternsee in Jønkøping um die Wette und einen eindeutigen Sieger gibt es nicht wirklich. Es ist jetzt viertel nach elf und der EM Traum der deutschen Mannschaft ist vor einer guten halben Stunde an einem schwarzen Italiener mit lustigem Irokesen geplatzt. Damit also kein Endspiel am Sonntag und die Fanmeile in Berlin kann abgebaut werden. Ohne schwarz-rot-goldene Fahnen geht da eh keiner mehr hin und wer will schon sehen, ob Spanien oder Italien Europameister wird. Wir setzen morgen unseren Weg nach Norden fort, der Weihnachtsmann wartet.

Es geht los

20120627-231608.jpg

Heute beginnt unsere große Skandinavientour und nach einem Start in strömenden Regen in Berlin, haben wir unser erstes Etappenziel Warnemünde bei blauem Himmel und Sonnenschein erreicht. Hoffentlich ein gutes Omen. Morgen früh geht es um acht Uhr mit der Fähre nach Trelleborg und dann immer nach Norden. Ob die Auslandsflatrate es erlaubt hier mit Bildern weiterzubloggen, wird sich erweisen, aber ein bißchen Text geht immer. Jetzt ist es 23 Uhr und dunkel, das wird sich aber im Laufe der Reise bald ändern. Ach ja, Spanien gewinnt im Elfmeterschießen gegen Portugal und könnte damit der Finalgegner der deutschen Mannschaft sein, wenn sie morgen ihr Spiel gegen Italien gewinnt. Glück auf.

Weltweiter Flüchtlingsirrsinn

Warnhinweise vor Hochhaus
Landminen sind in Kriegsregionen leider allgegenwärtig – Foto: h|b

Weltweit sind Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt oder Hungersnöten. Mal flüchten die Menschen vor einem Krieg im Kongo, mal vor einem religiösem Konflikt im Sudan, nirgends sind so viele Menschen auf der Flucht wie in Afrika. Dabei möchten Sie sicher wie wir, einfach nur in Frieden leben. Wer flieht oder vertrieben wird, muss meist mit wenig auskommen. Doch was heißt das?

Können wir uns vorstellen, plötzlich unsere Heimat verlassen zu müssen und mit Zehntausenden in einem Flüchtlingslager zu leben? Wissen wir, was es heißt, in den ersten Tagen mit 50 bis 100 fremden Menschen eine Latrine teilen zu müssen? Oder wie es ist, wenn man anfangs nur fünf Liter Wasser täglich erhält, um zu trinken, sich zu waschen, oder zu spülen?

Antworten unter anderem auf diese Fragen gibt die Ausstellung „Überleben auf der Flucht“, von der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ die noch bis nächsten Dienstag in Berlin am Potsdamer Platz gezeigt wird.

Todeskampf

Vogel unter einem Bahnhofsdach
Gefangen am eigenen Nest – Foto: h|b

Eigentlich wollte ich im Rahmen „Natur in der Stadt“ Bilder von der Aufzucht junger Krähen machen, deren Elterntiere sich unter dem Dach des Ostbahnhofs dazu zwei große Nester aus Zweigen gebaut hatten. Vor ein paar Wochen flogen die erwachsenen Tiere noch regelmäßig zu den Nestern. Als ich heute endlich die Zeit gefunden hatte mit der Kamera auf die Pirsch zu gehen, waren von den Nestern leider nur noch wirre Stockansammlungen übrig. Ob die Aufzucht schon zu Ende war, kann ich nicht sagen, aber in den Nestern war definitiv nichts mehr. Doch leider darunter. Todeskampf weiterlesen

Bilder und Geschichten aus Berlin und der Welt