Eisige Höhen

Nachdem es heute Nacht wieder wie verrückt geschneit hat und heute morgen doch tatsächlich in unserem Minipark ein Skilangläufer unterwegs war, hab ich mir Charlie geschnappt und bin auf den Berg gestiegen. Wenn schon Schnee, dann dort wo er hingehört, oben auf der Höh. Auffi, packmers! Nun hat’s ja in Berlin nicht so viele Berge deren ersteigen einem Mühe machen würden, aber Charlie ist viel kleiner als ich, also hab ich ihn vorgeschickt. Er sollte auf dem eisigen Gipfel ein Selfie machen und mir wieder zurückbringen. Gesagt, getan, hier ist das Ergebnis. Glücklich sieht er nicht aus, aber das ist ja so eine Wesensart von Charlie, da kann er nichts für.

Foto: Olympus OM-D E-M5II – Lumix Vario 35-100/2.8 | 1/125 bei f2.8 | ISO 200 | 100mm

Eine Rose ist eine Rose

Ich weiß ja nicht wie es euch so geht, aber mir schlagen die immer neuen Aufnahmen eines Donald T., der diabolisch grinsend, schon wieder ein neues, von ihm grad unterschriebenes, Dekret in die – scheinbar – immer selbe Kamera hält,  irgendwie aufs Gemüt. Im Halbkreis dahinter eine finster blickende Armee seiner Zombies, keine Miene verziehend. Egal ob Mauerbau, Einreiseverbot für Muslime, Streichung der Gelder zur Schwangerschaftsaufklärung, Abschaffung von Obamacare, …. Es ist nicht das Procedere als solches, das machten vor ihm schon andere Präsidenten, aber die Art wie es zelebriert wird, hat für mich etwas Beängstigendes. Das „wir werden euch schon spüren lassen, dass ihr nicht an mich geglaubt habt, jeden Tag, jeden Moment. Wir sind die Sieger und ihr die Verlierer, that’s Business“. Und genau das drücken die Bilder für mich aus.

Daher zeige ich euch nun zur Abwechslung – und um den Kopf von diesen Bildern zu befreien – eine unschuldige Blume als Symbol für eine schönere Welt, ohne trotzige Kindsköpfe an den Schalthebeln der Macht. Sie hat Dornen und kann sich wehren. Am Besten wir tun es ihr gleich. Wir haben ja dieses Jahr noch Gelegenheit dazu.

Olympus O-MD E-M5II – Lumix 35-100/F2.8 – 100mm – 1/200 f/2,8 – ISO 2500

Kalte Hände

Es ist ein trüber und eiskalter Sonntag im Januar. Leise schweben sphärische Klänge unterhalb des alten Leuchtturms über die Promenade von Warnemünde. Die zahlreichen Flaneure – dick vermummt – ziehen langsam an dem einsamen Pianospieler vorbei. Seine Finger fliegen über die Tasten, um immer neue Töne zu finden. Viele bleiben mit einem Lächeln kurz stehen, seine Schale ist bereits gut gefüllt mit Kleingeld aller Art. Mir fallen schon fast die Finger ab, um das Foto zu machen, wie macht er das nur? Hält die Magie der Musik seine Hände warm? Wie auch immer, danke dafür.

Strandhafer

Wie wichtig die Befestigung der Dünen am Warnemünder Strand sind, hat sich vor 14 Tagen gezeigt, als die Ostsee wider Erwarten, statt 1.20 stolze 2 Meter anstieg. Der wirklich große Strand war bis zu den Dünen mit Wasser gefüllt. Der Strandhafer ist einer der Garanten dafür, das der Sand sich verfestigt und auch bei starkem Wind oder Sturm nicht verweht wird. An der Nordsee ist das so wichtig, dass es bei Strafe verboten ist, solche Bereiche zu betreten. Ganz so streng ist es hier nicht, allerdings verhält sich die Ostsee, von einigen Wetterphänomenen abgesehen, auch nicht ganz so wild wie die rauere Nordsee. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt.

Nebulös

Moin, Moin, bei unserem 8. Besuch im a-ja in Warnemünde haben wir endlich mal eins der Zimmer bekommen, auf die wir immer schon spekuliert haben: Ganz vorne zum Strand, mit Blick nach Osten auf die beiden Leuchttürme. Noch nicht ganz oben, aber immerhin 6. Stock. Den dritten Leuchtturn, den Alten, verdeckt das Neptun. Leider ist es heute neblig und aktuell auch schon wieder dunkel, wir sehen also nur noch das grüne und das rote Leuchtfeuer. Gleich gibts den Begrüßungsprosecco (neu) und dann müssten auch bald unsere Freunde aus Frankfurt eintreffen. Morgen gibts dann das weibliche Geburtstagsdoppel, zusammen 113 Jahre alt. Let’s party.

Bilder und Geschichten aus Berlin und der Welt